Ein Verkehrsunfall mit einem Schwerverletzten, ein Großbrand und Hunderte Einsatzkräfte vor Ort – das war das Szenario bei der großen Alarmübung am Donnerstagabend auf dem Betriebsgelände von „Ahlhorn – Agrar-Service“ in Waddewarden.

Um 17.37 Uhr ging bei uns, in der DRK Bereitschaft Jever, der Alarm ein: Verkehrsunfall mit einem Verletzten – Ein Mann kollidierte auf dem Betriebshof mit einem Radlader. Die Erstalarmierung traf unseren Rettungswagen, der mit zwei Mitgliedern besetzt war,  sowie die Feuerwehren Waddewarden und Hooksiel. Unsere RTW-Besatzung traf nach wenigen Minuten am Gänseweg ein und kümmerte sich sofort um den eingeklemmten Patienten. Wir haben den Mann untersucht und für  weitere Schritte stabilisieren können. Die Rettung lief mit der Feuerwehr Hand in Hand – dank guter Zusammenarbeit schafften wir es, den Patienten erfolgreich aus dem Wagen in den RTW zu transportieren.

 

Im weiteren Verlauf entdeckten einige Einsatzkräfte aufkommenden Rauch in der großen Lagerhalle, sodass eine Nachalarmierung erfolgte und auf „Feuer Landwirtschaft“ erhöht wurde – Gemeindealarm wurde ausgelöst. Alle Freiwilligen Feuerwehren im Wangerland waren nun beim Übungs-Einsatz dabei, die Feuerwehr Minsen wurde für die Sicherstellung des Brandschutzes in der Gemeinde zurückgehalten. Nun wurde auch die Feuerwehr der Stadt Wittmund mit ihrer Drehleiter hinzugerufen sowie der RTW des DRK-Sande. Auch für unseren Verpflegungstrupp aus Jever galt es nun, loszufahren und auf das Betriebsgelände zu kommen.

Bei knapp 100 ehrenamtlichen Kräften liefen die Arbeiten an der Übung bis in die Abendstunden hinein einwandfrei, sowohl DRK als auch die Wehren waren sehr zufrieden mit der Umsetzung und der Zusammenarbeit. Im Anschluss an die Übung verpflegte unser Team im Küchenwagen alle Ehrenamtlichen mit einer warmen Mahlzeit und kühlen Getränken.

 

Große Alarmübung in Waddewarden